Drei Tore und drei Punkte für LSC Frauen

Die ersten drei Punkte der Rückrunde sicherten sich die Luzernerinnen am Sonntag bei den Frauen vom BBHC in Genf. Trotz kurzfristiger Ausfälle und einmal wieder zu zwölft wollte man beim Tabellennachbar druckvoll nach vorne spielen und von Beginn an das Heft in die Hand nehmen.


Man startete aktiv und mit viel Ballbesitz, anfangs allerdings auch noch mit einigen kleineren Fehlern und Abstimmungsproblemen. So war es das Heimteam, welches entgegen dem Spielverlauf die erste Kreisszene hatte. Den Genferinnen gelang es, bereits früh die Unstimmigkeiten in der Deckung zu nutzen und so kam der BBHC gleich zu Beginn zu einer Eckenchance. Doch die Abwehr um Goalie Katja Kleikemper zeigte sich souverän und somit verlief der Angriff im Sand. Bereits kurz darauf gelang es den Frauen in Grün, die Defensive der Genferinnen zu überlisten. Laufstark drängte das Mittelfeld in die gegnerische Hälfte und schlussendlich war es Carina Zimmermann, die ihre Chance im Torraum nutzte und den Ball mit einem schönen Rückhandheber zum 1:0 im Goal versenkte. Damit war der Knoten geplatzt und das Spiel vollends in der Hand der LSC Girls. Der frühe Druck und das hohe Pressing zahlten sich aus, sodass kurz darauf Captain Sae Fontana die Torfrau der Gegnerinnen zum 2:0 tunnelte.

Mit diesem erfreulichen Polster und einer starken Mannschaftsleistung ging man zufrieden in die Halbzeitpause. Ausser kleineren individuellen Anpassungen hatte Coach Tanuscio nichts zu bemängeln und lobte sein Team für das Offensivspiel. Gestärkt starteten die Luzernerinnen bei sonnigen Bedingungen in die zweite Hälfte. Mit guter Arbeit im System und dank starker Tacklings gewannen die Grünweissen immer wieder Bälle in der gegnerischen Hälfte, allerdings tat man sich im dritten Viertel offensiv schwerer. Manchmal fehlte die letzte Genauigkeit im Passspiel und das Spiel wirkte zeitweise leicht zerfahren. Die Luzernerinnen, allen voran die Mittelfeldmotoren Zimmermann und Fontana, fuhren Angriff um Angriff, doch auf der ein und anderen Position machten sich die fehlenden Auswechselspieler bemerkbar. Durch eigene Unachtsamkeiten und Frustration aufgrund von Schiri-Entscheidungen machte man den Gegner unnötig stark, sodass die Heimmannschaft mehr ins Spiel fand. Die Frauen vom BBHC versuchten es in gewohnter Weise mit langen Bällen durch die Mitte und drangen auch einige Male gefährlich in den Kreis, doch die LSC Abwehr war wach und entschärfte die Situationen entschlossen.

In der Pause vor dem letzten Viertel hiess es seitens des Coaches, die letzten Kräfte nochmals zu mobilisieren und sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Dies setzten die Luzernerinnen auch gleich um. Nach einem charakteristisch explosiven Lauf von Paulina Appel über die rechte Seite passte Sarah Zepf vor das Goal, sodass Neuzugang Pauline Bühner nur noch einlochen musste – ein schönes Teamgoal nach wiederholt starken Einzelleistungen aller Luzerner Stürmerinnen.

Trotz aufkommender Hektik in den letzten Spielminuten sichern die Grünweissen sich so schlussendlich drei wichtige Zähler für das Punktekonto. Mit dem positiven Ergebnis im Rücken geht es nächstes Wochenende für die LSC Girls gegen Tabellenführer Wettingen um die nächsten Punkte.


Telegramm

Luzerner SC – Black Boys HC 3:0 (2:0)

Kader: Kleikemper, S. Meier, Koelmans, Greder, Röthlin, Fontana (1), Zimmermann (1), Appel, Zepf, Bühner (1), L. Meier, Böschenstein

Coach: Tanuscio