Damen weiterhin Tabellenzweite

Drei von sechs möglichen Punkten verbuchten die Damen am Wochenende auf ihrem Konto und verteidigten damit den zweiten Tabellenplatz der NLA.

Samstags stand das Rückspiel in Olten auf dem Programm. Nach einem etwas holprigen Start für die LSC Girls blieb die Begegnung zur Halbzeit torlos, trotz dominant aufspielender Gäste. In der zweiten Hälfte war es die Heimmannschaft, die eine Unachtsamkeit in der Luzerner Abwehr nutze und - entgegen dem eigentlichen Spielverlauf - zum 1:0 einschob. Allerdings hatten die Damen in Grün die Antwort direkt parat und glichen innert kurzer Zeit mit einem schönen Goal aus. Im letzten Viertel galt es, den sprichwörtlichen Sack zu zumachen und die Dominanz auf dem Platz in Toren umzusetzen. Nach einem schnellen Seitenwechsel kam Carina Zimmermann am Kreisrand zum Zuge und brachte die LSC Girls mit einem starken Schlenzball in Führung. Trotz kurzer Drangphase der Gastgeberinnen blieben die Luzernerinnen standhaft und verteidigten mit viel Herz. In den letzten Minuten wurde das Spiel endgültig entschieden, als die Gäste eine kurze Unruhe der Oltener nutzten und mit einem schnellen Passspiel den 3:1 Endstand erzielten.

Am Sonntag wartete in Wettingen ein anderes Kaliber auf die Luzernerinnen. Trotz scheinbarer Überlegenheit des Rekordmeisters wollten die Damen dem Match ihren eigenen Stempel aufdrücken und vor allem die Defensive der Gegnerinnen deutlich mehr fordern als im Hinspiel. Im ersten Viertel geriet man recht schnell mit 1:0 in den Rückstand, das Spiel verlief allerdings auf Augenhöhe. Nora Murer und Sarina Meier beschäftigten den Goalie der Rotweissen mehrfach und erspielten sich neben einiger Chancen auch eine kurze Ecke, allerdings ohne Einfluss auf den Spielstand. Die Damen aus Wettingen erhöhten im Gegenzug nach einem Konter über die linke Seite zum 2:0 Halbzeitstand. Die zweite Hälfte verlief aus Luzerner Sicht gemischt, schöne Aktionen mit mehreren guten Torchancen wechselten sich ab mit kurzen Phasen der Unkonzentriertheit und Hektik. Leider nutzten am Ende die Gastgeberinnen ihre Möglichkeiten besser und erhöhten mit einem Eckentor und einer Kombination im Kreis auf das Endergebnis von 4:0. Die LSC Girls bleiben damit Zweiter hinter RWW und verabschieden sich in die Winterpause.

Marlène Renner

Telegramm:

HCO - LSC 1:3 Kader: Renner, Schwerzmann, Röthlin, Zimmermann (1), Fontana, Murer (1), Heselhaus, S. Meier, Bucher, Appel (1), Thüring Coach: Dominic Wullschleger

RWW - LSC 4:0

Kader: Renner, Schwerzmann, Röthlin, Zimmermann, Fontana, Murer, Heselhaus, S. Meier, Appel, Bucher Coach: Fede Tanuscio / Dominic Wullschleger