Auswärtsniederlage der LSC Männer

Gegen den amtierenden Schweizermeister RW Wettingen verlor der LSC knapp mit 2:1. Eine Woche zuvor hatten die Luzerner Hockeyaner auswärts Red Sox gleich mit 5:0 vom Feld gefegt.

Der LSC reiste ersatzgeschwächt nach Wettingen. Routinier Casagrande sowie die beiden Nachwuchstalente Schwehr und Oswald fehlten verletzt. So musste «Spielertrainer» Tanuscio selber in die Hosen steigen und kam zu ersten Einsatzminuten in der NLA. Erfreulich aus Luzerner Sicht: Jonathan Appel ist aus seinem Hockeyengagement aus Deutschland zurückgekehrt und verstärkt fortan das Luzerner Team. Der LSC präsentierte sich trotz der Umstellungen in einer guten Verfassung. Defensiv hatte das Team zu Beginn alles im Griff, in der Offensive wurden aber zu wenig Akzente gesetzt. Wettingen nutzte einen Konter eiskalt zum Pausenstand von 1:0. Nach dem Seitenwechsel erhöhte der LSC den Druck und kam so zu einigen gefährlichen Abschlüssen. Es war aber der Gegner, der eine Unachtsamkeit im LSC-Aufbau nutzte und per Strafecke zum 2:0 erhöhte. In Folge warf der LSC alles nach vorne. Hamm erzielte 10 Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer. In der «heissen» Schlussphase verpassten es die Gäste jedoch, den Ausgleich zu erzielen und mussten sich geschlagen geben. Ein Unentschieden lag durchaus in Reichweite der kämpferisch überzeugenden Luzerner.